Shop    Glossar    Impressum

 

Newsletter    DE|EN

ARR® Zentrum für
Anatomisch Richtiges Reiten

Rittorpweg 57, 47574 Goch
Deutschland
 
Telefon: +49 (0) 2823 97555 09
Fax: +49 (0) 2823 97555 10
Telefon (Mobil): +49 (0) 172 14 13 294
Telefon (Mobil): +49 (0) 172-211 73 13
E-Mail: info@arr.de
 
Gerne können Sie Ihr Pferd besuchen:
Dienstag bis Samstag 10 bis 15 Uhr
Nach 15 Uhr ist Stallruhe.

Volltextsuche

Marken- und Urheberrecht

Der Begriff «Schiefen-Therapie®» ist markenrechtlich geschützt. Unsere Texte, Bilder und Zeichnungen sind urheberrechtlich geschützt. Ihre Verwendung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Zentrums für Anatomisch Richtiges Reiten ARR gestattet. Jede Zuwiderhandlung kann rechtliche Konsequenzen haben.

 

Sitzt, passt, wackelt und lässt keine Luft...

Der Begriff Gurtzwang wird gemeinhin mit den Folgen von zu schnellem Angurten beim ersten Auflegen des Sattels verbunden. Doch obwohl sich im Bereich des Sattelbaus in den letzten Jahrzehnten eine Menge getan hat und auch das Bewusstsein für die Bedeutung eines passenden Sattels und des sorgfältigen Gurtens sich zum Positiven gewandelt hat, ist Gurtzwang bei unseren modernen Reitpferden aller Rassen leider kein seltenes Phänomen. Bei genaueren Nachdenken erstaunt das nicht. Was, wenn die Ursache für den Gurtzwang bei einer Vielzahl der Pferde im Absinken des Rückens begründet liegt?

Zum Fachartikel

 

Moderne Pferde mit dem Rücken zur Wand

Zu den vielen Gesetzmäßigkeiten der Arbeit unter dem Sattel, deren Hintergrund vielen Reitern und sogar Ausbildern nicht vertraut ist, gehört, dass Pferde «über den Rücken» gehen müssen.

Zum Fachartikel

 

Fachartikel: Raus aus der Reha, ran an das Training!

Mit viel Geduld hat man seinem Pferd Zeit gegeben, sich von einer Krankheit oder einer Verletzung zu erholen. Dann endlich gibt der Tierarzt nach einer Kontrolluntersuchung grünes Licht für die Reha-Phase. Die Freude ist groß – die Verunsicherung genauso.

Zum Fachartikel

 

Info-Flyer

Der Flyer mit vielen Informationen rund um das Zentrum für Anatomisch Richtiges Reiten ARR.

Download Flyer (pdf)

 

zu Facebook

 

Besuchen Sie uns auf Youtube

 

 

Glossar

Glossar

 

Ausbildungsskala

Immer wieder taucht die Frage auf, ob die Ausbildungsskala der FN Recht hat. Unsere Antwort ist ein klares Ja und im gleichen Moment ein kritisches Nein.

Um eine ehrliche Antwort auf diese Frage zu finden, sollten wir einen Blick in die Vergangenheit werfen. Früher stand die Arbeit am Boden im Vordergrund bis das Pferd in der Lage war, sich selbst zu tragen. Erst dann stieg man in den Sattel. Der Grundgedanke war, dass die Hankenbiegung und das Anheben des Rumpfes eine Einheit bilden, wie es beispielsweise die Arbeit an den Pilaren zeigt.

Daraus wurde die Vorwärtsbewegung entwickelt (vgl. Schulterherein), immer im Bewusstsein, die Pferde ständig über die Arbeit in der Diagonalen geradezurichten.

In der Ausbildungsskala der FN stehen Takt, Schwung und Losgelassenheit hingegen vor dem Geraderichten. Doch wie soll all das gelingen, wenn fehlt, was früher als Voraussetzung für das elastische, athletische und gesunde Pferd gegeben war?

Dazu kommt noch ein interessanter Punkt, der auf keinen Fall unterschätzt werden darf: die Genetik der vielen Rassen, die uns heute zur Verfügung stehen, bzw. die moderne Zucht, die stark vorwärts drängende Pferde hervorbringt.

Der Begriff des Vorwärtsreitens fixiert in den Köpfen von Ausbildern, Reitern und Richtern, dass ein Pferd immer (extrem) vorwärts geritten werden muss. Hier liegt offensichtlich der heutige Irrtum. Dass Pferde vorwärts geritten werden müssen, ist zwar ein grundlegender und notwendiger Bestandteil der Reiterei, aber dabei ist etwas weggebrochen: das Geraderichten auf der Basis der Diagonalen.

ARR setzt sich mit diesem Problem seit 25 Jahren auseinander – sehr oft belächelt, weil man die Verbindung nicht findet, sehr oft überrascht, dass die Arbeit über die Diagonale plötzlich Werte im Pferd entstehen lässt, die seine Gesundheit, seine Bereitschaft zur und seine Freude an der Arbeit öffnet. Wir haben bei unserer Arbeit nur etwas eingebaut, was früher selbstverständlich war: die Korrektur der Schiefe des Fluchttieres Pferd als Erstes in Angriff zu nehmen und diese Ausbildungsform im Bestreben nach Vollendung dem Pferd auf modernere Art zu vermitteln.

Was soll das heißen? Die Reiterei, die sich mittlerweile mehr oder weniger zum Volkssport entwickelt hat, muss Lösungen finden, die auf einfache, aber machbare und doch nachhaltig wirksame Art ein gesundes, leistungsstarkes Pferd zum Vorschein bringt. Die Angebote am Markt sind natürlich zahlreich, scheitern aber oft am oben Genannten, wenn auch hier die Schiefe des Pferdes nicht in den Vordergrund gestellt wird, sondern man mehr an die Behandlung glaubt, als vernünftig zu trainieren.

Wenn also die hohe Schule am Boden nicht mehr im Vordergrund steht, weil andere Gebrauchswerte in den Mittelpunkt rücken, muss doch die Frage lauten, warum man jetzt nicht verstärkt an den Bewegungsgrundlagen arbeitet, die eine sehr hohe Bedeutung für eine gesunde Zukunft des Pferdes haben. Volten, Zirkel, Schulterherein usw. entstanden aus der Erkenntnis heraus, dass Pferde von Natur aus keine Kreise gehen können. Also müssen wir sie das lehren!


zurück